Mittwoch

SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT *GEWINNSPIEL*

http://www.studiocanal.de/kino/sieben_minuten_nach_mitternacht


GEWONNEN HAT MIKKA VON MIKKA LIEST. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!

Am 19.10. erscheint nun die Verfilmung des gleichnamigen Buches auf DVD und Bluray und wir dürfen heute ein Fanpaket verlosen

Das Paket besteht aus:
- 1x DVD
- 1x Buch zum Film

Beantwortet folgende Frage: Gibt es eine Buchverfilmung, die euch besonders gut gefallen hat? Wenn ja welche und warum?

Das Gewinnspiel wird unterstützt von STUDIOCANAL und hat mit Facebook nichts zu tun.

Gewinnen könnt ihr bis Freitag Abend. Viel Glück!

Teilanhamebedingungen:
- Teilnahme ab 12 möglich
- Teilnahme aus Deutschland, Schweiz und Österreich möglich
- keine Barauszahlung möglich
- Rechtsweg ist ausgeschlossen
- der Versand erfolgt durch die Presseabteilung des Labels

********************

Das Leben des jungen Conor (Lewis MacDougall) ist alles andere als sorglos: Seine Mutter (Felicity Jones) ist ständig krank, er muss deshalb bei seiner unnahbaren Großmutter (Sigourney Weaver) wohnen, und in der Schule verprügeln ihn die großen Jungs. Kein Wunder, dass er jede Nacht Albträume bekommt. Doch dann wird alles anders: Als er wieder einmal schweißgebadet – um punkt sieben Minuten nach Mitternacht – aufwacht, hat sich der alte Baum vor seinem Fenster in ein riesiges Monster verwandelt und spricht zu ihm. Ist das noch der Traum – oder ist es Realität? Das weise Monster beginnt, ihm Geschichten zu erzählen. Fortan kommt sein ungewöhnlicher Freund jede Nacht und seine Erzählungen führen Conor auf den Weg zu einer überwältigenden Wahrheit…

Juan Antonio Bayona, der mit dem Fantasy-Horror „Das Waisenhaus“ (2008) und dem Tsunami-Drama „The Impossible“ (2013) zwei beeindruckende Beispiele für spannendes Emotionskino ablieferte, führt Regie in der von Buchfans sehnsüchtig erwarteten Verfilmung SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT. Die Gratwanderung zwischen Fantasie und Realität gelingt ihm auch dank einer beeindruckenden Darstellerriege: Sigourney Weaver („Avatar – Aufbruch nach Pandora“), Felicity Jones („Die Entdeckung der Unendlichkeit“) sowie Liam Neeson („Non-Stop“) als Monster spielen an der Seite von Newcomer Lewis MacDougall. Produzent ist Belén Atienza („Pans Labyrinth“).

Die Verfilmung basiert auf dem vielfach preisgekrönten, gleichnamigen Roman von Patrick Ness, der im cbj Verlag erschien. Der Journalist und Schriftsteller entwickelt darin die Idee seiner Schriftstellerkollegin Siobhan Dowd weiter, die das Buch wegen ihres Krebstodes nicht beenden konnte.

Kommentare:

  1. Huhu!

    Oh wie cool *.* Da muss ich doch glatt mal mein Glück versuchen!
    Vor ca. 1 Jahr hatte ich das Buch gelesen, das ich schon sehr beeindruckend fand, aber der Film hat dann nochmal einen drauf gesetzt! Tolle Schauspieler, wunderschöne Bilder und trotz der traurigen Atmosphäre nicht zu überladen!
    Den hätte ich gerne als DVD, damit ich ihn mir öfter anschauen kann ♥

    Jaaa, Buchverfilmungen gibt es viele, die mir gut gefallen haben. Man muss ja dabei immer Buch und Film trennen finde ich, denn es passt halt nunmal nicht alles in einen 2 Stunden Film rein, was im Buch vorkommt.
    Meinen immer wieder Lieblinge sind auf jeden Fall Herr der Ringe (aber die Extended Version), da ist einfach alles perfekt!
    Und natürlich die Harry Potter Reihe, ich finde die Filme hier auch sehr schön gemacht und die Charaktere zu beobachten wie sie mit der Handlung wachsen war einfach toll ♥

    Witzig fand ich bei "Snow White and the Huntsman", dass ich den Kinofilm echt richtig gut gemacht fand und das Buch, das ich danach gelesen hatte, fand ich total schlecht geschrieben.

    Eine tolle und außergewöhlniche Verfilmung ist auch "Schiffsmeldungen" nach dem Buch von Annie Proulx, die Atmosphäre im kalten Norden und die Mythen um die Vergangenheit sind super in Szene gesetzt!

    "Wunder einer Winternacht", was für ein schöner Weihnachtsfilm! Sehr traurig, aber das wendet sich immer mehr und den werde ich mir dieses Jahr Weihnachten auf jeden Fall wieder anschauen! ♥

    Aber auch die Verfilmungen von Terry Pratchetts Scheibenweltromanen sind super klasse gemacht, leider gibt es da erst drei davon :)

    Du siehst, es gibt da einige und ich könnte die Liste sicher noch fortsetzen :D

    Ganz liebe Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  2. Oh was für ein tolles Gewinnspiel!Ich mochte das Buch total,habe aber den Film noch nicht gesehen,deswegen mache ich gerne mit.
    An Buch Verfilmungen haben mir besonders die Panem Filme gefallen,weil die,wie ich finde,so nah an den Büchern sind,wie es eigentlich nur geht,wenn man die Geschichte auf ein anderes Medium überträgt.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    mir gefallen zum Beispiel die Verfilmungen der "Rico und Oskar" Trilogie sehr gut. Klar, gibt es ab und an Abweichungen zu den Büchern oder es fehlt hier und da eine Szene, aber die beiden Hauptdarsteller passen wie Arsch auf Eimer und verkörpern die beiden Jungs aus den Büchern genauso, wie ich sie mir vorgestellt hätte.

    Liebe Grüße Anette

    AntwortenLöschen
  4. Huhu!

    Oh, das Buch steht schon ganz oben auf meiner Wunschliste, seit ich "Mehr als das" von Patrick Ness gelesen habe. (Tolles Buch!)

    Die Buchverfilmung, die mir als erstes eingefallen ist, ist schon älteren Datums, nämlich von 1993, passt aber inzwischen wieder ganz gut: und zwar geht es um "Was vom Tage übrig blieb", eine Verfilmung eines Buches von Kazuo Ishiguro, der ja gerade den Literaturnobelpreis bekommen hat.

    Der Film lebt einfach von seinen großartigen Schauspielern, Anthony Hopkins und Emma Thompson, denn es ist eine leise Geschichte voller unterdrückter Emotionen, die sicher nicht jeder Schauspieler so gut vermittelt hätte wie die beiden. Hach, ich muss mir den Film nochmal angucken...

    Liebe Grüße,
    Mikka
    mikka@mikkaliest.de

    AntwortenLöschen
  5. Ich fand die Verfilmung von "Tschick" sehr gelungen, die beiden Hauptdarsteller haben sehr gut miteinander harmoniert.

    Mail:
    gollum0316@aol.com

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva, lieber Pierre,
    mir hat die gesamte auf der von Mario Puzos Roman basierende Der Pate Trilogie aufgrund der detailreichen Darstellung des Aufstiegs und des Statuserhalts einer italienischen Mafiafamilie beispiellos imponiert.
    Herzliche Grüße
    Falko
    recognize98(at)yahoo(punkt)de

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, da nehme ich gerne teil.

    Besonders gut hat mir die Verfilmung von "Shutter Island" gefallen. Da war das Buch schon super, aber der Film sogar fast noch atmosphärischer.

    Viele Grüße,
    Camille

    (lunacy.fringe[at]hotmail.de)

    AntwortenLöschen
  8. Hallöchen,
    Ich liebe den Film Stolz & Vorurteil . Er ist , meiner Meinung , gut gemacht. Ein ruhiger Film den ich immer anschauen kann, wenn ich Ablenkung brauche.
    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
  9. Eine der besten Romanverfilmungen ist für mich immer noch "Der Name der Rose" mit Sean Connery. Ich hatte damals zuerst das komplexe und teilweise recht philosophische Buch gelesen und war deshalb sehr gespannt, ob es überhaupt möglich ist, diesen Roman zu verfilmen. Und ich muss sagen: ja, es ist möglich. Der Film fängt die Atmosphäre im Kloster sehr gut ein, unterhält ausgezeichnet, ist spannend, regt zum Nachdenken an, hat tolle Schauspieler und hat es vorzüglich verstanden, an den passenden Stellen zu kürzen, ohne das große Ganze aus den Augen zu verlieren. Und die Filmmusik ist natürlich auch klasse. Mittlerweile habe ich den Film bestimmt fünf oder sechs mal gesehen und war jedes Mal wieder fasziniert von diesem Werk!

    fziegler75 [at] gmx [Punkt] de

    AntwortenLöschen
  10. Hey:)! Es gibt viele tolle Verfilmungen und auch viele miese. Als erstes fiel mir Harry Potter ein. Ich habe die Bücher unzählbar oft gelesen und die Filme sicher genauso oft gesehen. Die Entwicklung der Kinder zu sehen ist einfach toll (und auch die Entwicklung der technischen Möglichkeiten ;)). Auch wenn man an der einen oder andern Stelle meckern könnte (ich fand es total wichtig im Buch, dass Harry seinen eigenen Zauberstab am Ende repariert...), ich würde die Filme auf keinen Fall missen wollen. Ich liebe sie einfach.
    Herr der Ringe ist ebenso ein Epos, was einfach umwerfend ist meiner Meinung nach (und damals, als das erschien, war das ein echtes Mammutwerk, niemand hätte gedacht, dass so etwas machbar ist...). Und ein Film aus einer ganz anderen Schiene: Stolz und Vorurteil mit Keira Knightley. Ich könnt ihn immer wieder sehen:)

    Das sind so die Highlights, die mir auf die Schnelle einfallen.
    Warum mir grade diese Verfilmungen so gut gefallen? Hm. Harry Potter und Herr der Ringe haben es geschafft, eine Welt so darzustellen, dass man sie wirklich glauben kann und am liebsten selbst dort leben will (natürlich nicht zu Zeiten Saurons...). So viele Fans, die ja alle was eigenes im Kopf haben, glücklich zu machen - das will schon was heißen.
    Und bei Stolz und Vorurteil finde ich, dass die Schauspieler die Geschichte einfach so überzeugend rüberbringen, dass man wirklich mitleidet, bis es schließlich klappt:)

    Ich hoffe, die Fragen sind damit ausreichend beantwortet:)
    Liebe Grüße,
    Naemi von
    unzensiert♡

    AntwortenLöschen
  11. Huhu
    Ich mag die Buchverfilmung von "ein ganzes halbes Jahr". Die Schauspieler sind super ausgewählt, die Story ist auf den Punkt gebracht und die Emotionen werden wie auch im Buch rübergebracht

    AntwortenLöschen
  12. Huhu! Ist mein Kommentar weg? O.O Ich dachte ich hätte schon kommentiert gehabt am Mittwoch?

    AntwortenLöschen

Zauberzungen