Montag

ACHTUNG: Nichts für schwache Nerven!! ....:::REZENSION:::.... Der Teratologe - Edward Lee, Wrath James White

Format: Paperback in Lederoptik

Seitenzahl der Print-Ausgabe: 144
Seiten

Verlag: Festa (13. Mai 2013)

Sprache: Deutsch

Preis: 12,80€






James Brayent und Richard Westmore wurden als Journalisten für ein Interview mit dem Miliardär Farrington ausgewählt und werden kurzerhand auf sein riesiges Anwesen eingeladen. Westmore hatte gleich ein ungutes Gefühl als sie da ankamen und dies sollte recht behalten. Nach kurzer Zeit treffen die beiden Journalisten auf den Miliardär und was dieser den beiden erzählt ist recht ungewöhnlich. Farrington will Gott herausfordern auf die Erde zu kommen...er will das Gott ihm erscheint. Allerdings erklärt er den beiden nicht wie er das anstellen will. Als James und Richard auf ihren Zimmern sind, trennen sich ihre Wege zunächst. 

Richard Westmore schläft sehr unruhig und beschließt daher einmal nach unten zu gehen und sich einen Drink zu genehmigen, als er eine Erscheinung hat. Zunächst glaubt er zu träumen doch es wirkt ziemlich real. Denn ihm ist ein Engel erschienen...kein gewöhnlicher, wie wir sie kennen aber ein Engel, von Gott gesand. Er gibt Westmore einige wenige Hinweise darauf, was hier in diesem Haus vor sich geht und gibt ihm zu verstehen, das er es aufhalten muss.

James Brayent hingegen, wird von Micheals (dem Assistenten von Farrington) in einen Raum gebracht und und eine Zwangsjacke gesteckt. In diesem Raum erfährt Brayent wofür die beiden Journalisten wirklich eingeladen wurden und wie Farrington vor hat Gott erscheinen zu lassen. Was Brayent in diesem Raum sieht, lässt ihm den Magen umdrehen. Farrington hält in seinem Haus etliche Geistliche gefangen, wie Mönche, Priester oder Nonnen und verabreicht ihnen eine Droge, die deren sexuelles Verlangen extrem steigert und sie zwingt mit missgebildeten Menschen Sex zu haben. SO will Farrington Gott herausfordern...

Was Farrington nun wirklich von den Journalisten will und wie sie sich dagegen wehren, erfahrt ihr nur, wenn ihr das Buch lest^^


Das letzte Buch von Edward Lee welches ich las war "Das Schwein" und dieses konnte ich einfach nicht zuende lesen. Aber bei diesem Buch, so abscheulich der Inhalt auch sein mag, faszinierte mich doch sehr. Der Schreibstil ist so flüssig, das man garnicht merkt, das zwei Autoren daran beteiligt sind. Die Beschreibungen der einzelnen Szenen werden so detailiert wiedergegeben, das man sich diese (auch wenn man es nicht will) bildlich vorstellen kann.


Eine kranke, abscheuliche und doch zugleich faszinierende Geschichte über das Verlangen, Gott einmal höchstpersönlich erscheinen zu lassen. Die Methode, wie es versucht wird, lässt allerdingszu wünschen übrig. Was diese beiden Journalisten in diesem Haus erblicken mussten, wünscht man niemandem. Dennoch fand ich es eine gelungene aber auch widerwärtige Geschichte die man Abends mal lesen kann, wenn nichts gute im TV kommt. Edward Lee und Wrath James White stehen weiterhin oben auf meiner Liste der besten Autoren für das Makabere.

Kommentare:

  1. Oh man das klingt wirklich schrecklich. Aber dennoch wird dieses Buch auf meiner Wunschliste landen, irgendwie bin ich jetzt nämlich sehr neugierig. Hoffentlich werde ich mir mit diesem Werk nicht zuviel zumuten...

    Liebe Grüße,
    Kathi

    AntwortenLöschen
  2. Uh, das hört sich ja extrem widerlich, aber interessant an! :D

    Danke, dass du es rezensiert hast, kommt direkt auf meine Wunschliste!

    Pie Rath.

    AntwortenLöschen

Zauberzungen