Mittwoch

{ Rezension } Kimi he: Worte an Dich - Christina Plaka

Taschenbuch: 168 Seiten

Verlag: Carlsen (März 2013)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3551766495

Preis: 12,90 €












Beschreibung:

"Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit und beschreibt die wahrscheinlich bis jetzt emotionalste Phase in meinem Leben. Für meine Gefühle gab es nur eine Antwort - dieses Buch zu zeichnen."  Christina Plaka



 "Die ersten Sonnenstrahlen wärmten mein Gesicht"



Meine Meinung zu dem Manga von Christina Plaka werde ich in einzelne Punkte aufteilen, da ich nicht genau weiß wie ich den Inhalt beschreiben kann :-)

Zeichnungen:
Die Zeichnungen der Mangaka gefallen mir sehr gut. Der Stil der Zeichnungen ist sehr westlich, das heißt, keine riesen großen Kulleraugen, keine Schulmädchenuniform und keine übertriebene Mimik der Charaktere. Obwohl ich den östlichen Zeichenstil sehr mag, gefällt mir auch dieser sehr gut. Vielleicht gerade weil er so einfach gehalten ist. Zudem sind die Bilder ein bisschen wie Skizzen dargestellt, fast so als wären die Zeichnungen noch nicht ganz fertig. Und die einzelnen Bilder sind nicht in einzelene Bildkästchen gepackt wurden sondern ...naja...eben wie in einem Skizzenbuch. Und der Text ist hier sehr gut zu lesen, da dieser nicht in kleine Sprechblasen gesteckt wurde.
Die Charaktere hat Christina sehr schön dargestellt und man kann jede Gefühlsregung sehr gut erkennen.

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Dieses ist mir auf der Buchmesse in Leipzig schon aufgefallen. Auch auf dem Cover hat man wieder den Eindruck von verschiedenen Skizzen. Im Hintergrund sieht man die Kirche, wo Christina den jungen Japaner kennen lernt und im Vordergrund sieht man Christinas Charakter. Wenn man das Cover sieht, könnte man meinen das man ein frisch gezeichnetes Bild vor sich hat. Aber das finde ich gerade so schön und auch der Titel ist sehr gut.
Der Einband zeigt auch, das es eher ein westlicher Manga ist, denn dieser ist nicht in Taschenbuchformat, wie viele Mangas, sondern in einem Softcover. Also wie ein gebundenes nur flexibel :-)

Inhalt:
Christina studiert 2 Jahre in Japan an der Seika-Universität in Kyoto, dort lernt sie den jungen Japaner kennen, in den sich verliebt. Er arbeitet in der orthodoxen Kirche als Ministrant und ist daher, Christina gegenüber, sehr zurückhaltend. Dennoch kommen sich die beiden immer wieder ein Stück näher. Allerdings wirkt der junge Japaner an manchen Tagen sehr abweisend und Christina soll nun auch herausfinden warum. Der junge Japaner hat vor nach Russland zu gehen und Pfarrer zu werden. Was das für Christina bedeuten würde, ist allen sicher klar oder? Als Pfarrer darf er dann keine Bindung eingehen und so bleibt es für Christina eine unmögliche Liebe.

Fazit:
Der Stil, das Cover und die Zeichnungen des Mangas finde ich wirklich sehr gut gelungen ABER irgendwie fiel es mir schwer die Geschichte richtig deuten zu können. Warum sieht man Christina nur in der Kirche? Wie heißt der junge Japaner überhaupt? Und einige andere Dinge.
Sicher hat Christina versucht, IHRE Geschichte auf 168 Seiten darzustellen. Aber ich denke, das es einfach zu wenig war und man sicher etwas mehr daraus machen könnte ;-)

Natürlich ist dies ausschließlich meine Meinung!


Für diesen Manga vergebe ich gute 3,5 Big Bennys :-)


Kommentare:

  1. Schade, dass es dir nicht ganz so gut gefallen hat. Aber es sieht schon sehr interessant aus! :)
    Ich bin mal gespannt darauf, wie es mir gefällt. Ich hab' schon total lange keinen Manga gelesen, deshalb bin ich umso mehr gespannt.

    Liebe Grüße,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  2. bin gespannt, wie sehr es mir zusagen wird ^^

    AntwortenLöschen
  3. Habe mir den Manga auf der Leipziger Buchmesse gekauft und mir hat er sehr gut gefallen. Das Cover ist wirklich ein Traum ♥
    An den Aufbau muss man sich erst gewöhnen, aber das mit den Skizzen finde ich auch schön und ist mal was anderes. Die Geschichte hat mich sehr berührt, weil man ja im Hintergrund weiß, dass es eine autobiographische Erzählung ist, und mir kamen sogar die Tränen.
    Auf meiner Skala würde es es 4,5 von 5 Punkten erhalten ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du die Story besser aufnehmen können als ich^^ Ich denke, sie hätte es noch ein paar Seiten mehr ausbauen können...mehr außerhalb der Kirche zeigen können :-)

      Löschen

Zauberzungen