Donnerstag

{ Rezension } Bighead - Edward Lee


Kurzbeschreibung:


Nachdem sein Großvater gestorben ist, sitzt Bighead ganz alleine in der Hütte irgendwo im tiefen Wald von Virginia. Als das letzte Fleisch verzehrt ist, treibt ihn der Hunger hinaus in die »Welt da draußen«, von der er bisher nur von seinem Opa gehört hat ...
Wer oder was ist der Bighead? Wieso hat er einen Kopf so groß wie eine Wassermelone? Ist er ein mutierter Psychopath? Was er auch immer ist, Bighead ist unterwegs und hinterlässt eine Spur aus Blut und Grauen.
THE BIGHEAD gilt als das »most disturbing book«, das jemals veröffentlicht wurde. Mancher Schriftsteller wäre über solch eine Einordnung todunglücklich, doch nicht Edward Lee - er ist stolz darauf.

Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Festa Verlag; Auflage: 1. (15. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3865521614
Preis: 13,95 €


Die beiden jungen Frauen Charity und Jerrica kennen sich beide nicht aber da sie eine Fahrgemeinschaft bilden, lernen sie sich sehr schnell kennen. Jerrica ist Journalistin und will für einen Mehrteiligen Bericht in den Appalachen recherchieren und da entdeckt sie die in der Zeitung, das Charity eine Mitfahrgelegenheit sucht, denn diese will ihre Tante Annie besuchen. Die Mädchen lernen sich während der Fahrt sehr gut kennen und sie können unterschiedlicher nicht sein...Jerrica nennt sich selbst Sexsüchtig und brauch einfach immer die Zärtlichkeiten und die sexuelle Berfiedigung und Charity dagegen, würden wir eher als Prüde bezeichnen.

Die beiden Freunde Dicky und Balls arbeiten als Fahrer für verschiedene "Schwarzbrennerein" als Lieferer für Kneipen und andere Kunden. Man nennt sie auch Shiner, da sie die Lieferung an Schnapps und anderen harten Sachen immer bei Dunkelheit ausliefern, damit sie nicht erwicht werden. Aber nachdem sie die Ware ausgeliefert haben oder noch vorher Zeit haben, vertreiben sie sich ihre Freizeit. Allerdings nicht so wie wir das tun würden. Die beiden, Balls als treibende Kraft, sind immer wieder auf der Suche nach potenziellen Opfern, welche sie vergewaltigen, quälen und wenns sein muss auch töten können. Dabei ist es egal welches Geschlecht es ist.

Bighead lebt allein im Wald. Nachdem sein Grandpap gestorben ist, musste er sich irgendwie durchschlagen aber das gelang ihm ganz gut da ihm Grandpap einiges Beibrachte. Wer ist Bighead?? Er ist ein Mensch...sofern man das so nennen kann....er sieht sehr seltsam und gruselig aus...er hat einen riesen großen Kopf mit schiefen Augen und Zähnen, wie die von einem Hund. Bighead streift nun durch den Wald um in "die Welt da draußen" zu gelangen  und auf seinem Weg dorthin, hinterlässt er eine Spur aus Gewalt, Grausamkeit und Blut.

Dann geht es noch um einen Priester aber davon will ich nichts erzählen....ich hab jetzt schon die Befürchtung, das ich zuviel gesagt hab^^

Ich sag erstmal nur WOW!!

Das Buch hat mich echt umgehauen...ich dachte schon "Zerfleischt" wäre brutal, aber das...wie es schon beschrieben wird...es ist brutal, obszön und einfach nur krank. Edward Lee hat mich mit diesem Buch überzeugt das es immer schlimmer geht. Die Charaktere sind sehr genau beschrieben und die Handlungen detailiert erzählt. Man kann sich das ganze ziemlich genau im Kopf zusammen bilden. Man kann schon sagen das die ganze Geschichte verstörend ist aber ich liebe sie. Es gab einen Tag andem ich das Buch zuhause vergessen hab und ich bin fast verrückt geworden, weil ich den ganzen Tag in der Pause nicht lesen konnte X-D
Was mich persönlich aber etwas störte, war diese Hinterwäldler Sprache...es war etwas schwer für mich so hintereinander lesen zu können, weil ich immer gucken musste ob ich das jetzt richtig gelesen habe. Die Geschichte erzählt von mehreren Personen an verschiedenen Orten aber im Laufe des Buches kommt alles irgendwie zusammen.

Es ist garnicht so einfach dieses Buch zu bewerten...übrigens bei allen Festa Büchern^^ Ich will so viel sagen aber muss auch aufpassen, nicht zu viel zu verraten...das ist echt schwer. Aber jeder der auf diese Art von Horror steht, empfehle ich dieses Buch.

ACHTUNG!!!! Nichts für schwache Nerven!!!


5 Big Benny hat er dennoch verdient :-)

Kommentare:

  1. Klingt sehr gut *lach* freu mich schon wenn ich mein "Bighead" endlich in den Händen halte :)
    lg Ramona :)

    AntwortenLöschen
  2. Die Rezension klingt wirklich gut. Ich lese ja auch sehr gerne Horror und um dieses Buch schleiche ich schon länger herum, aber Deine Rezi hat mich überzeugt, es endlich mal zu lesen.
    Dein Blog gefällt mir übrigens sehr gut. Bin gleich mal Leserin geworden.

    LG, Jade
    http://jadesbuecherstube.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Zauberzungen